5
Jul
2018

Ausblick

Zwar wird es knapp mit Netto-Rente,
Konsumverzicht ist angesagt,
doch sag ich Ente oder Trente
und hab deshalb den Schritt gewagt.

Die Freiheit ruft mit süßer Stimme,
und damit schließt sich nun der Kreis.
Frei wie ein Kind, das Haar im Winde,
und welterfahren wie ein Greis,

so will ich leben viele Jahre,
die Wahrheit wählt ich statt der Pflicht.
Dann hab ich noch mit weißen Haaren
gewiss die Sonn stets im Gesicht.
106 mal gelesen

12
Jun
2018

Extinción

El topo, con piel manchada de tierra,
descubierto de guantes y calcetines,
él apila impertérrito colina por colina
al graznido sordo de los cuervos.
Iletrado e ignorante tal como está,
una hoja de papel arrugada va
no leído, inadvertido por el orco.

¡Oh desafortunado, podría haber sido
una obra de arte de gran importancia!
237 mal gelesen

11
Jun
2018

Matar mosquitos

Un mosquito muy gigante,
quien me amenaza en el escritorio,
me pone en una posición problemática,
porque no quiero matar a nadie.

Pero mis gatos ya están haciendo
proceso corto con el perturbador,
atrapándolo con sus patas,
y yo no tengo que matar mosquitos.
218 mal gelesen

10
Jun
2018

Humboldthain - Bosque Humboldt

Luminoso sol del verano
brilla alegremente en la ventana.
Nada nos detiene en la habitación, no...
Vamos, vamos al Humboldthain!

Dulce olor en el jardín de rosas,
los mosquitos bailan en el aire,
un bebé reclama a su mamá
y las frustraciones se esfuman rápidamente.

Una ardilla corretea en la copa del árbol
La urraca vocifera y apenas lo crees.
El poeta escribe con espíritu soñador,
completamente apartado del tiempo y espacio.

En el búnker practican los escaladores,
a la sombra, Paul besa a Paula,
perdona Julieta a Romeo,
todos muy enamorados.

En la parrilla la pierna de carnero.
Los corredores hacen deportes
y no escuchas una mala palabra…
Éste es un lugar maravilloso.

Revisado por mi amiga Puri Gutiérrez
166 mal gelesen

Casandra

Como la mujer más noble, todo Hellas te elogió, Casandra.
Hija del rey, esplendor de Troya y Priam.
Aprendí el oficio de las armas de Penthesilea.
Y en el templo, cuán dulcemente alababas a Atenea.

Decían que eras hermosa, como Afrodita,
y Apolo, el dios, se enamoró locamente.
Recibiste de él un regalo, raro y precioso:
ver en el futuro lo que ningún ojo puede.

Oh, tan orgullosa, en vano fue su cortejo.
Profundamente despechado, él te escupió en la boca.
¡Oh!, una terrible maldición: serías vidente,
pero nadie te creería jamás.

La gente no quiso escuchar tu advertencia
y Troya se hundió en una guerra horrible.
Viniste a Micenas y los serviste como esclava.
Allí te apuñalaron, porque sabías demasiado.

¡Oh, Casandra! Ojalá te hubiesen creído,
hubiesen aprendido, serían finalmente razonables
y la gente proscribiría la guerra.
Entonces, Casandra, tu advertencia no habría sido en vano.

Revisado por mi amiga Puri Gutiérrez
171 mal gelesen

Mücken töten

Eine riesengroße Schnake,
die am Schreibtisch mich bedroht,
bringt mich in bedrängte Lage,
schlag doch keine Mücke tot.

Schließlich machen meine Katzen
den Garaus dem Wüterich,
killen ihn mit ihren Tatzen.
Mücken töten muss ich nich.
218 mal gelesen

7
Mai
2018

Untergang

Der Maulwurf, im erdschmutzigen Pelz
häuft er unbehandschuht, unbesockt
zu trübem Krähengekrächz unermüdlich
Hügel an Hügel. Unbebrillt und unwissend
wie er ist, geht ein zerknülltes Blatt Papier
ungelesen, unbeachtet den Orkus hinab.

O Unglückseliger, hätte dieses doch
ein Jahrhundertwerk sein können!
214 mal gelesen

28
Apr
2018

Moritat von der armen Beate

Beate war ein gutes Kind,
wies deutsche Mädel eben sind.
Die Mutter war ne schlimme Frau,
von früh bis spät sternhagelblau,
was, wie ihr sicher alle wisst,
schlecht für die Kinderseele ist.

Bis auf die liebe Omama
war niemand für Beate da.
Bis so ein komscher Vogel kam,
sie unter seinen Fittich nahm.
Ein zweiter kam alsbald hinzu,
von da an warn sie eine Crew.

Die Schweinepunks warn ihr ein Graus,
da rutschte schon die Hand mal aus.
Das asoziale Lumpenpack,
am besten steckt mans in den Sack,
ins Loch damit und Klappe zu,
dann hat die liebe Seele Ruh.

Ach, wär die Heimat nur befreit
von Müßiggang und Fremdarbeit!
Weshalb aus purem Edelmut
man was Spektakuläres tut:
Ein Strick mit Judenpuppe dran
ziert kurz darauf die Autobahn.

Als die Polente kam, verflucht,
und die Garage hat durchsucht,
gelang die Flucht. Oh, welch ein Glück.
Den Sprengstoff ließen sie zurück.
Ab jener schicksalsschweren Stund
lebten die drei im Untergrund.

Dort mussten sie nicht einsam sein,
sie hatten schließlich Helferlein,
die Karre, Knarre stets besorgt
und ihre Ausweise verborgt.
Gar lustig war das Spiel, und wie,
noch schöner als Pogromoly:

Kopfschüsse, dass es nur so spritzt,
ne Nagelbombe, wie gewitzt.
Beate leerte manches Glas,
wenn sie derweil zu Hause saß.
Denn es bereitete ihr Frust,
dass sie von allem nichts gewusst.

Sie hat es später erst gehört
und war ganz fürchterlich empört.
Doch ginge sie zur Polizei,
die Vögel schlügen sie zu Brei.
Denn diese Typen waren bös,
da kocht sie ihnen lieber Klöß.

Als dann die Übeltäter sich
selbst richteten ganz jämmerlich,
da steckte sie, wie euch bekannt,
die Wohnung noch geschwind in Brand.
Die alte Frau war ihr egal,
denn sterben müssen alle mal.

Ihr Kätzchen war in Sicherheit,
sie hats bewahrt vor allem Leid.
Noch schnell ein paar CDs verschickt,
mit Paulchen Panther uns beglückt.
Was zu bekennen lag ihr fern,
Sie mochte einfach Comics gern.

Nun schweigt sie eisern vor Gericht,
wen wunderts, denn sie wars ja nicht.
Schon immer war das liebe Kind
naiv und stumm und taub und blind.
Es warn die Vögel, die so mies,
dass sie der Teufel brät am Spieß.

Bald wird das Unschuldsengelein
für immer hinter Gittern sein.
Doch keine Zeit, um auszuruhn,
sie muss dann braune Hilfe tun.
Wann wird Tag X gekommen sein?
Ich hoffe, an Sankt Nimmerlein!
263 mal gelesen

2
Mrz
2018

Überzeugter Single

Bin ein überzeugter Single
fühl mich wie im sechsten Himmel,
hab die Ehre, frei zu sein,
frei so wie die Engelein.

Keine Männer, keine Penner,
keine Jägermeisterkenner,
keine öde TV-Show,
kein Urinstein auf dem Klo.

Keine geistigen Ergüsse,
keine faulen Kompromisse,
keine K und K und K,
keiner, der das Herz mir brach.

Keine Kriege, keine Siege,
keine schnell entlarvte Lüge,
nie mehr Hass und nie mehr Streit,
trotzdem keine Einsamkeit

in Gesellschaft zweier Katzen,
die so gerne mit mir ratzen.
Bin wie’n bunter Hund bekannt,
mit dem Absturztrupp verwandt.

Kann mir mitternachts was kochen,
bis zum Morgengrauen zocken,
schreiben, bis die Hand abfällt,
habe auch mein eignes Geld.

Habe Träume, Wünsche, Pläne.
Falls ich mich mal nach dir sehne
irgendwo im Nirgendwo,
such ich mir ne Love to go.
295 mal gelesen

1
Jan
2018

Silvester

Kein normaler Sonntag. Es ist Silvester 2017. Neues Jahr, neues Glück, so hoffen wir. Wie jedes Jahr. Auch wenn dem UNO-Generalsekretär nichts Gutes schwant.

Persönlich war 2017 für mich ganz angenehm, politisch war es erschreckend. Der Präsidentendarsteller Trump, der wie ein Elefant durch den Porzellanladen trampelt, G-20-Gipfel und Menschenjagd, eine Schurkenpartei in unseren Parlamenten, im Nachbarland ein Kind an der kurzen Leine der Nazis.

Aber nun erst mal genug Trübsal geblasen. Auf zu den Jungs, zur berüchtigten Absturztruppe, auf eine leckere Kartoffelsuppe, eine Flasche Sekt und zwei Tütchen. Wessen Smartphone macht die besten Fotos hoch überm Friedrichshain? Meins. Wer hat ein Herz aus purem Gold? Meine Freunde. Was war das schönste Geschenk heute? Eine von Phil genähte Umhängetasche aus dem Stoff, den ich aus Mitla mitgebracht habe. Darin fand ich die Zeitschrift "KreuzXQueer" mit einem Gedicht von mir und einer kleinen Biografie. Was bringt mir das neue Jahr? Das Tarot meint, dass die Zerrissenheit ein Ende hat, dass ich zu mir selbst finden werde und zu dir, mein Gott, zu dir.

Gern wäre ich noch geblieben, doch nun rasch nach Hause, damit ich noch vor Mitternacht bei Katerchen und Brüderchen bin. Sie denken vielleicht, es wäre Krieg draußen. Überall Grüppchen von Pyromanen, die auf Sektflaschen prächtige Raketen hochsteigen lassen. An der Straßenecke zwei junge Männer. Ich habe Angst und traue mich nicht vorbei. Aber nicht, weil sie wie "Nordafrikaner" aussehen, sondern weil sie einen Böller anzünden, der sich zum Glück als Rohrkrepierer entpuppt. Am S-Bahnhof endlich ein freies Taxi. Der Fahrer findet es zynisch, dass wir so viel Geld in die Luft ballern, während anderswo so viele Menschen hungern.

Gerade noch geschafft. Es ist Fünf vor Zwölf, hm. Schnell einen Piccolo aufgemacht, und Cheers! Katerchen und Brüderchen tragen das Ganze mit Fassung. Nur als ich die Balkontür öffne, um mir das Feuerwerk anzusehen, sind sie gleich verschwunden. Ebenso wie eine Krähe, die panisch über die Dächer davon flattert. Zugegeben, schön ist es schon, dieses Gewitter aus gleißenden Farben. Blütenzauber, Sternenregen und Kaskaden, die mit dem Fernsehturm um die Wette funkeln.

Hoffentlich wird es uns gelingen, die bösen Geister zu vertreiben. Es ist Neujahr 2018. Neues Jahr, neues Glück, so hoffen wir.
362 mal gelesen
logo

Verlorenes Paradies

Halbe Frau

Inhalt

Verlorenes Paradies