Vom Fluch der Leiblichkeit

9
Apr
2010

Vom Fluch der Leiblichkeit

Armut1

Im Kellerloch, da liegt ein Mann
in schmutzbefleckten Laken,
ein rechter Hungerhaken,
der leere Brotkorb gähnt ihn an.

"Sei’s drum!", so spricht der arme Wicht
und stielt eine Speckseite,
drauf sucht er rasch das Weite,
doch dem Gendarm entgeht er nicht.

Und Hokus Pokus Fidibus
muss er am Galgen hangen.
Das leibliche Verlangen
brachte dem Buben nur Verdruss.

Sein Tod soll nicht von Übel sein,
der Pfaffe hat's gepredigt:
Nunmehr des Leibs entledigt,
verlangt die Seel nicht Brot noch Wein.

Derweil am Galgen hängt die Leich
als Festmahl für die Raben,
entfleucht die Seel des Knaben
als Englein froh zum Himmelreich.
783 mal gelesen
logo

Verlorenes Paradies

Halbe Frau

Inhalt

Verlorenes Paradies

Web Counter