21
Okt
2022

Despues de la caída

Como Dios expusó
Adán y Eva del paraíso
despues de la caida,
jugaron fútbol con la tierra.

Cada juego termina una vez
y todos los jugadores se van a casa.
Aunque su hogar no se llama Edén,
allí hace bastante calor para todos.

(siehe: Nach dem Sündenfall)
244 mal gelesen

Paseo de Pascua

"Ha llegado la primavera,
¡Mira el verde joven!"
"Solo veo que por tierras desérticas
Se marcharán los ejércitos grises."

"No ves las violetas que florecen
Delicadas al borde del bosque?"
"No, veo los hongos nucleares
Crecendo en la tierra quemada."

"¿No oyes el murmullo del arroyo
Fresco y brillante como la plata?"
"No, debo escuchar a las tormentas
Y al ladrido del cancerbero."

"¿No oyes el canto de la alondra
A lo lejos sobre valles y montañas?"
"Oí el lamento de un pájaro,
Era el ruiseñor y no la alondra."

(siehe: Vorösterlicher Spaziergang)
1769 mal gelesen

Todos los animales de estos mares

Pececito en el fondo del mar,
Nadando tan alegremente tu ronda,
Hasta que llegó el pesca de arrastre.
Miedo a la muerte en tus ojos,
La sangre corre por tu espalda.
Siento una profunda vergüenza.

Langosta, encerrada en la tienda,
Podrás bañarte por última vez,
Entonces te vas de viaje al infierno.
Por ansiosas horas interminables,
Las tijeras están atadas a ti,
Al final, te cocinarán hasta morir.

Gaviota blanca, no vuelvas a volar
Todo tu plumaje está pegado,
El amargo final es inminente.
Las aguas están contaminadas,
Y tantos ya han muerto
El muerte de la marea negra.

Ballenas, focas y delfines,
Pingüinos y águilas marinas,
Tiburones, ostras, caballitos de mar,
Todos los animales de estos mares
Merecen protección y honor
En lugar de la tiranía humana.

(siehe: Alle Tiere dieser Meere)
234 mal gelesen

Petróleo, reina del deserierto

Petróleo, hermosísima reina del desierto,
engendrado en tiempos antiguos y legendarios.
Tú, la oscura Venus, una vez te lavantaste del mar,
tan grácil y poderosa como la serpiente,
resplandeciendo negra y dorada bajo el ardiente sol.

Eras tan grande, tan poderosa y tan noble,
que se apresuraron a conquistarte.
Los guerreros vienieron y tomaron tu honor,
los ladrones robaron todos tus tesoros,
los captores te llevaron al mercado como esclava.

Estás tan cansada, torpes son tus pasos,
tu cabello es ralo, tu respiración corta y dolorosa,
estás muy delgada, solo piel y huesos.
Pronto te encontraron, tus perseguidores,
agotada, seca, perecida en el arena del desierto.
231 mal gelesen

8
Okt
2022

Das Frauenhaar

Frauenhaar, ob blond, ob braun,
gilt als schönster Schmuck der Fraun.
Feuerrot und silbergrau
ist es gleichfalls eine Schau.

Ob als kurzer Bubikopf,
ob als ellenlanger Zopf,
sexy ist das Frauenhaar,
wurde deshalb zur Gefahr

für die unbeherrschten Herrn.
Die sehn freie Fraun nicht gern,
und die wilde Weiblichkeit
war geächtet lange Zeit.

Frau zu sein galt nun als Fluch.
Unter Haube, Schleier, Tuch
wurde’s Frauenhaar versteckt,
züchtig hochgesteckt, geschneckt.

Aber mit vereinter Kraft
haben wir es bald geschafft.
Vieles ist schon anders hier,
wir erobern das Revier.

Schlimmer ist es im Iran.
Dort regiert ein alter Mann.
Frauen sind noch untertan,
und im Namen des Koran

gar zum Freiwild auserwählt,
werden ausgepeitscht, gequält,
vergewaltigt, umgebracht,
drangsaliert bei Tag und Nacht.

Doch die Frauen sagen: „Nein!
Wir wolln keine Sklaven sein!“
Reißen runter den Hijab,
schneiden sich die Haare ab.

Kämpfen mit Löwinnenmut
für die Freiheit bis aufs Blut.
Bart ist ab, und wunderbar
weht im Wind das Frauenhaar.

***

The Women's Hair

The women's hair, whether blond or brown,
is the most beautiful adornment of women.
Fire red and silver grey
it is also a show.

Whether as a short bob
or as a yard long braid,
sexy is the women's hair,
therefore became a danger

for the uncontrolled rulers.
They don't like free women,
and the wild femininity
was ostracized for a long time.

Being a woman became a curse.
The women's hair was hidden
under hood, veil, cloth,
was pinned up, screwed up.

But with united strenght
we'll make it soon.
A lot is already different here,
we’re conquering the territory.

It's worse in Iran.
An old man rules there.
Women are still subject
and in the name of the Qur'an

even chosen to be fair game,
are whipped, tormented,
raped, killed,
harassed by day and night.

But the women say: “No!
We don't want to be slaves!"
Tear down the hijab
and cut their hair.

Are fighting with lioness courage
for freedom to the blood.
Beard is off, and the women's hair
blows so beautifully in the wind.
657 mal gelesen

19
Sep
2022

Und Tschüss Corona

Bald kommt der Tag, dann sag ich: "Tschüss,
Corona! Warst ein Fliegenschiss
in der Geschicht der Pandemien.
Die Impfung raffte dich dahin."

War Rentnerin, und dachte, fein,
jetzt kann ich mal ich selber sein.
Ich freute mich auf den Lockdown
und wollt mich an Kultur erbaun.

Schaubühne online, Peter Stein,
und Holly Schlott im Abendschein,
ein Livekonzert mit Dritte Wahl,
der Richling im TV-Kanal.

Morgens Gymnastik am Balkon,
dann klingelte das Telefon.
Heimlich spazieren, ein Genuss.
Doch fehlte mir der Musenkuss.

Fand dieses Leben wunderbar,
bis ich so ganz alleine war.
Doch jetzt beginnt ne neue Zeit.
Ich öffne meine Arme weit.

Ich sah, dass Solidarität
uns hilft, dass alles leichter geht.
Ob Pandemie, ob Inflation,
zusammen schaffen wir das schon.

Bis dahin trag ich, nennt mich Schaf,
die Masken, die ein Freund mir gab.
Und Tschüss, auf Nimmerwiedersehn,
Corona, kannst nach Hause gehn.
1035 mal gelesen

12
Jul
2022

Willkommenskultur

Als ich jüngst in Kempten war,
kaufte ich gleich sieben Paar
Landjäger beim Metzger Kleiber –
Labsal für der Freunde Leiber.

Ach, der Abschied fiel mir schwer,
komme demnächst wieder her.
Flugs zum Bahnof hingerannt,
Schirm und Koffer in der Hand.

Zug war restlos überfüllt,
Schaffner hat herumgebrüllt.
Hab nen Sitzplatz noch gekriegt,
bin ein wenig weggenickt.

Kurz nach Frankfurt kam ein Mann,
hatte einen Turban an,
sprach, was sichtlich ihn geniert,
dieser Platz sei reserviert.

Meinen Koffer schnell gerafft,
nach nem neuen Platz gegafft,
Zugfahrt zog sich endlos hin.
Endlich, endlich in Berlin!

Oh, der Schirm war leider weg.
Noch viel größer war der Schreck,
dass die feinen, wunderbaren
Landjäger verloren waren.

Doch bekanntlich ist das Leid
immer eines anderen Freud.
Denn der fremde Mann entdeckte
den Proviant, der ihm gut schmeckte.

Stimmt fortan ein Loblied an
auf den Service von der Bahn,
auf die Landjäger vom Kleiber -
Labsal für der Fremden Leiber:

"Deutschland ist ein schönes Land,
großzügig und tolerant.
Ließ die Landjäger mir schmecken,
musste mich nicht mal verstecken."
312 mal gelesen

24
Feb
2022

Ein Hochzeitsgedicht - A Wedding Poem

Philipp und Graeme ein Ehepaar?
Ich war nicht wenig überrascht.
Hat Philipp denn zu viel gehascht?
Ach nein, es wurde wirklich wahr!

Seid füreinander wohl bestimmt.
Die Lieb‘ ist eine Himmelsmacht.
Das zeigt sich in der Hochzeitsnacht,
die nicht so schnell ein Ende nimmt.

Kein‘ Doppelnamen gibt’s, na und?
Wenn ihr euch nur von Herzen liebt,
ist’s gleich, wer seinen Namen gibt.
Vergesst den Bürokratenhund!

Ihr teilt nun alles, Bett und Tisch,
das Sparschwein, Spare Time, Lust und Schmerz.
Stets aufgelegt zu einem Scherz,
wird’s nie und nimmer langweilisch.

Habt euch gelobt: „Auf ewig dein!“
Und so wird jene Leidenschaft,
die eifrig sucht, was Leiden schafft,
in Zukunft Schnee von gestern sein.

Verantwortung – ein großes Wort.
Mag Größe euch gegeben sein
und frischer Wind und Sonnenschein,
dann sind im Nu die Wolken fort.

Genießt das Leben, Spiel und Sport,
die Musen, Busen der Natur
gemeinsam auf der großen Tour.
Schickt einen Gruß von jedem Ort!

***

Philipp and Graeme will say "I do"?
Was Philipp stoned the other night?
No, now I see in broad daylight
that they got married. Yes, it’s true!

You have a common destiny.
That’s very clear on honeymoon,
a night that will not end too soon,
with love made for eternity.

There is no double name, so what,
‘cause if your love comes from the heart,
this matter won’t tear you apart.
Forget the bureaucratic dog!

You share the table and the bed,
the savings, spare time, joy and pain.
Some little jokes are not in vain,
so that your days will not get flat.

Sincerety and honesty
will help, that stupid jealousy,
which only leads to misery,
will finally be history.

May words of wisdom be with you,
may wind and sunshine drive away
the nightmares of a cloudy day,
may all your lovely dreams come true!

Go through your lifetime hand in hand.
Enjoy the nature and the muse.
When you’re together on the cruise,
send us a postcard from the land!
461 mal gelesen

7
Nov
2021

Corona (Distichen)

Ganz winzig klein ist das Virus und dennoch so überaus mächtig,
rafft fünf Millionen dahin, macht vor der Freundin nicht halt.

Spaltet die Menschen im Lande, die einig einst schienen, beträchtlich.
Hält uns den Spiegel vor, zeigt: Diese Gesellschaft ist kalt.

Nimmt sich zu wichtig und zieht, wenn’s beliebt, voller Bosheit verächtlich
über die Anderen her, greift ungehemmt zur Gewalt.

Mensch ist dem Menschen ein Wolf, aber glaubt mir, die Haltung, die rächt sich.
Hart sind die Zeiten, schon bald könnte er bersten, der Spalt.

Seid wie Corona, zwar klein, doch zusammen so überaus mächtig,
so wie die Sonnenkron', hell, heiter, von schöner Gestalt.
2535 mal gelesen

25
Okt
2021

Mein Held in Strumpfhosen

Huch, je oller, um so doller!
Kommst auf dem Elektroroller
angebraust zur Morgenstund
mit nem fetten Joint im Mund.

Willst mit Single Malt anstoßen,
bettest mich auf rote Rosen,
ziehst dir schwarze Nylons an.
Steht dir gut, wer kann, der kann.

Mag das Lümmelchen nicht stehen,
musst du nicht nach Hause gehen.
Pfeifst dir paar Viagras ein,
und schon klappt's von ganz allein.

Heute ist’s ne andre Nummer
als der olle Liebeskummer,
der mich damals hat geplagt,
als ich zu dir ja gesagt.

Gerne will ich dir verzeihen,
will dir auch ne Strumpfhos leihen.
Nur mein Herz versag ich dir,
mein bestrumpfter Kavalier.
2495 mal gelesen

9
Sep
2021

Praktisch

"Oh, wie praktisch!", sprach Klein Erna,
als sie sonntags unterwegs war
am Balkon von Altona
und nen Bengel pinkeln sah.

Musste sie mal Pipi machen,
hatte Erna nichts zu lachen.
Wieviel besser hat’s ein Mann,
der ganz einfach stehen kann.

Musste sie sich doch in Ecken
stets als lütte Deern verstecken,
balancieren mit dem Po
am verdreckten Bahnhofsklo.

Weil Klein Erna aber hell war,
kaufte sie ne Urinella
von nem Werk in USA,
wo man genderfreundlich war.

Fortan pinkelt sie im Stehen,
muss nicht in die Büsche gehen.
Tapfer steht sie ihren Mann,
hält die Urinella ran.

Kann im Park zehn Sterni saufen,
braucht ja nur ein Stückchen laufen,
souverän und ganz entspannt,
mit der Rinne in der Hand.

Kann wie‘n Hund nen Baum markieren,
Wege mit nem Kunstwerk zieren,
wenn ne steife Brise weht,
fluchen, wenn der Wind sich dreht.

Oh, wie praktisch für uns Frauen,
dass wir Urinellas bauen
und auf diese Art geschwind
nun auf Augenhöhe sind.
880 mal gelesen
logo

Verlorenes Paradies

Halbe Frau

Inhalt

Verlorenes Paradies