Popopoetisch

8
Okt
2011

Popopoetisch

Oh, wie bin ich froh!
Sitz mit dem Popo
morgens auf dem Klo
und sonst nirgendwo.

Brauche keinen Gin,
keine Medizin,
halt den Becher hin,
trinke mein Urin.

Steck das Fingerlein
in die Muschi rein,
fühl mich nicht allein,
ei, wie ist das fein.

Aus dem Popo nackt
wird ne Wurst gekackt,
welche abgehackt
in die Schüssel sackt.

Auf das Klopapier
schreib ich voller Zier
Reime, Stücker vier,
die verehr ich dir.

Durch die Morgenluft
zieht besondrer Duft,
welcher erst verpufft,
wenn die Pflicht mich ruft.

Und der Kritikus,
dankbar für den Stuss,
drückt auf den Anus
mir nen dicken Kuss.
654 mal gelesen
logo

Verlorenes Paradies

Halbe Frau

Inhalt

Verlorenes Paradies

Web Counter